Weltklasse! EuroTek (LTE) mit ordentlicher Leitwertanzeige für unter 200 €
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Sie müssen 25 Beiträge geschrieben haben um den vollen Zugang zu allen Forenbereichen zu erhalten.
Außerdem reduzieren sich dann die Werbeeinblendungen.
Viel Freude und Erfolg hier im Forum!

Sandstein für den Keltenfürst in Glauberg ?

In diesem Unterforum geht es um Aspekte rund um Archäologie, Altertumsforschung und Heimatkunde.

Beitragvon Steffen » So 4. Jun 2017, 00:14

Ich wollte euch mal fragen wo der Sandstein für den Keltenfürst abgebaut wurde ?
Kann mir nicht denken das er viele km transportiert wurde.
Ich tippe auf ein Steinbruch bei Echzell bis hin nach Gelnhausen was meint ihr ?

edit. Steinbruch gefunden. :jump:
http://astrid-rauner.blogspot.de/2015/0 ... n-der.html
Hinweis: Bilder und Dateianhänge können nur die registrierten Mitglieder dieses Forums ansehen. Bitte jetzt anmelden!
Nicht jeder, der sondelt ist ein Raubgräber, es gibt auch andere Gründe.
Solche pauschalen Verdächtigungn sind überflüssig und einem Rechtstaat nicht würdig.
Steffen Offline

Benutzeravatar
Spezialist (Rang 6 von 7)
 
Beiträge: 960
Registriert: So 22. Nov 2015, 23:50
Wohnort: Spesshart Diggers
Metallsonde: Goldenmask 5

Information

Beitragvon celtic » Sa 22. Jul 2017, 11:38

Da musst du wohl die Astrid Rauner fragen, die hat mit
Sicherheit gut recherchiert! :thumbup
Habe die Bücher auch gelesen, und war über das Hintergrundwissen
der Autorin sehr angetan! :thanks
Gum biodh ràth le thurus
-Möge deine Suche erfolgreich sein-
celtic Offline

Benutzeravatar
Erfahrener Sucher (Rang 4 von 7)
 
Beiträge: 230
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 15:13
Wohnort: bw,schwäbische alb
Metallsonde: tecnetics delta 4000 -garrett ace 150

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Alf » Mo 24. Jul 2017, 12:26

hallo, rundum Glauberg gibt es viele alte Steinbrüche, zb. der zwischen Heegheim und Rodenbach. Denke also dass die nicht so wiet bis nach Echzell fahren müssten... aber wissen tue ich es nicht. Gruss
Alf Offline

Benutzeravatar
Mitglied (Rang 2 von 7)
 
Beiträge: 42
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 13:42
Metallsonde: CTX - Signum

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Steffen » Mo 24. Jul 2017, 20:22

Alf hat geschrieben:hallo, rundum Glauberg gibt es viele alte Steinbrüche, zb. der zwischen Heegheim und Rodenbach. Denke also dass die nicht so wiet bis nach Echzell fahren müssten... aber wissen tue ich es nicht. Gruss


Ja deshalb hat die Suche und das Buch ergeben das es Büdingen war. Der Keltenfürst und Glauberg sind noch viele Fragen offen. Hatte langen Mail Austausch mit dem Betreiber von altwege.de.
Er wohnt in Butzbach. Durch ihn und einige Mails habe ich seit neuen die geilsten Funde gemacht.
Nicht jeder, der sondelt ist ein Raubgräber, es gibt auch andere Gründe.
Solche pauschalen Verdächtigungn sind überflüssig und einem Rechtstaat nicht würdig.
Steffen Offline

Benutzeravatar
Spezialist (Rang 6 von 7)
 
Beiträge: 960
Registriert: So 22. Nov 2015, 23:50
Wohnort: Spesshart Diggers
Metallsonde: Goldenmask 5

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Daniel8384 » Do 27. Jul 2017, 18:31

Alf wird recht haben....
Daniel8384 Offline


Erfahrener Sucher (Rang 4 von 7)
 
Beiträge: 174
Registriert: Do 19. Mär 2015, 16:13
Metallsonde: Eurotek LTE

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Steffen » Do 27. Jul 2017, 21:37

Daniel8384 hat geschrieben:Alf wird recht haben....


Ja hat er von Büdingen bis Glauberg ist es net weit.
Nicht jeder, der sondelt ist ein Raubgräber, es gibt auch andere Gründe.
Solche pauschalen Verdächtigungn sind überflüssig und einem Rechtstaat nicht würdig.
Steffen Offline

Benutzeravatar
Spezialist (Rang 6 von 7)
 
Beiträge: 960
Registriert: So 22. Nov 2015, 23:50
Wohnort: Spesshart Diggers
Metallsonde: Goldenmask 5

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!



  • Information

Ausrüstung - Robuste Grabehacke


Robuste handliche Spitzhacke für Schatzsucher & Sondengänger. Der Stiel der Hacke kann herausgeschoben werden. Hierdurch verringert sich das Packmaß und er passt selbst in kleine Rucksäcke.

Mit der Grabehacke können Fundstücke schnell und trotzdem schonend geborgen werden. Der Detektor muß während des Ausgrabevorgangs nicht abgelegt werden, denn die Gewichtsverteilung der kleinen Spitzhacke ermöglicht ein zügiges einhändiges Ausgraben des Fundstücks.

Gewicht: ca. 1000 Gramm
Länge des Stiels: 40cm

Praxistipp: Im Baumarkt gibt es Werkzeughalter mit denen Dachdecker ihren Dachdeckerhammer am Gürtel befestigen. Diese kann man man hervorragend benutzen um die Grabehacke am Gürtel zu befestigen.




Zurück zu Altertumsforschung und Heimatkunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste