ACHTUNG! Mit einer CORS-Spule kann man die Fundrate verdoppeln!
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Mit eines der zugriffsstärksten Schatzsucherforen im deutschsprachigen Internet. Mehr als 5000 Leser täglich.
Jetzt kostenlos anmelden!

Was ist an einem XP Deus besser als z.b. am Eurotek Pro

Diskussionen und Infos rund um XP Metalldetektoren.

Beitragvon Huber » Fr 2. Nov 2018, 21:50

Man kann diese Geräte überhaupt nicht vergleichen ! selbst ein Vergleich mit beliebieg Detektor A mit B ist so ne Sache.

Aber wenn ich einen Vergleich wirklich anstrengen müsste:

Mein Sondelfreund hat einen Deus. Ich einen Euroteck. Wir gehen im Schnitt einmal alle 2 Wochen zusammen.

Gemeinsamkeit der beiden Geräte: Sie sind beide Fliegengewichte.Die Leitwertanzeige ist bei beiden sehr präzise. Ein wirklicher Vorteil. Ein weiteres Gleichnis ist : Und ja, dass mögen viele XP Leute nicht hören! Die Funde halten sich in der Waage. Zumindest auf dem Feld. Auf Wiesen und Wald ist der Deus klar überlegen. Das muss man ihn zugestehen. Auf stark verschrotteten Gebieten , und das haben wir jetzt 3 mal zusammen getestet , ist der Euroteck doch erstaunlicherweise besser. Vergleich war eine Liegewiese , 3 mal 5 Stunden. Euroteck 87,58. Deus 32,12 Euro. Ich hatte pro Suchtag immer ca das 3 Fache.

Vorteil Deus bei der Suche in der Talsperre durch mehr Tiefe.
Vorteil Euroteck. Ca 15 Stunden suchen kosten mich 75 cent. Ist die Batterie leer mach ich einfach ne neue rein.
Ein weiterer Vorteil ist der Preis. Deus um die 1.000 Euro. Euroteck 270,- . Das ist schon ne Nummer.

Das alles ist aber eigentlich zu vernachlässigen. Denn man muss sich mit seinem Detektor verstehen, ihn deuten können und seine Eigenheiten kennen. Der eine kann das mit dem Deus nicht ! Ich zum Beispiel, weil er für mich viel zu viele und für mich teilweise Sinnlose Spielereien hat. Andere können mit dem Euroteck nichts anfangen, da sie halt meinen damit nichts zu finden oder weil sie diese Spielereinen mögen.

Der Deus hat sicher seine Berechtigung und als Einsteiger, wie auch für alte Hasen ist aber der Euroteck sicher kein Fehler.

Aber zum Schluss fast vergessen: Die Nachteile beider Detektoren:
Die Hauptsaison zum sondeln ist Herbst bis Frühling. Felder leer. Wald von Unterwuchs befreit. Beide Detektoren sind nicht Wasserdicht. Wie so viele Detektoren nicht. Und das versteh ich nicht.
Huber Offline


Profisucher (Rang 5 von 7)
 
Beiträge: 431
Registriert: Sa 1. Feb 2014, 22:07
Metallsonde: EuroTek PRO

Information


Beitragvon Sinuhe20 » Sa 3. Nov 2018, 21:46

Nun ja, der eine ist ein Einsteigermodell, er bimmelt und sagt da ist Metall oder nicht, mal mehr mal weniger gut. Wobei ich sagen muss, dass der EuroTek PRO und der F44 schon etwas bessere Geräte sind.

Der andere ist ein vielseitiges Profigerät, man kann ihn auf all seine Wünsche einstellen, Boden ist ja nicht gleich Boden und jede Fläche unterschiedlich. Es gibt mineralisierte Ackerböden, mit Eisen verschrottet, Strand, Salzwasser usw. Der Deus hat verschiedene Frequenzen und bietet mehrere Spulen, womit man ihn noch besser auf die Art der Fundobjekte (Gold, Kleinteile, große Artefakte) und die Gegebenheiten anpassen kann.

Dann ist er natürlich superleicht, kabellos und hat eine extrem schnelle Reaktionszeit, da die Verarbeitung direkt in der Spule stattfindet. Was bringt das? Na z.B. wenn eine Münze sehr dicht neben Eisen liegt kann er noch zwei Signale (Eisen und Buntmetall) anzeigen, wohingegen langsamere Detektoren nur ein grabunwürdiges Eisensignal liefern. Und überhaupt gibt er die Signale viel differenzierter wieder. Ein erfahrener Sucher kann schnell heraushören, ob es sich nur um Schrott handelt, was mit den Einsteigermodellen nicht so einfach geht, d.h. dort muss dann eben jeder kleine Aludraht und Kronkorken gegraben werden.

Der Deus kann noch viel mehr, aber das würde jetzt wahrscheinlich dieses Forum sprengen.
Sinuhe20 Offline


Erfahrener Sucher (Rang 4 von 7)
 
Beiträge: 102
Registriert: Do 30. Jul 2015, 12:57

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Vorherige


  • Information

Ausrüstung - Robuste Grabehacke


Robuste handliche Spitzhacke für Schatzsucher & Sondengänger. Der Stiel der Hacke kann herausgeschoben werden. Hierdurch verringert sich das Packmaß und er passt selbst in kleine Rucksäcke.

Mit der Grabehacke können Fundstücke schnell und trotzdem schonend geborgen werden. Der Detektor muß während des Ausgrabevorgangs nicht abgelegt werden, denn die Gewichtsverteilung der kleinen Spitzhacke ermöglicht ein zügiges einhändiges Ausgraben des Fundstücks.

Gewicht: ca. 1000 Gramm
Länge des Stiels: 40cm

Praxistipp: Im Baumarkt gibt es Werkzeughalter mit denen Dachdecker ihren Dachdeckerhammer am Gürtel befestigen. Diese kann man man hervorragend benutzen um die Grabehacke am Gürtel zu befestigen.




Zurück zu XP Metalldetektorforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste