Metalldetektor kaufen? Wir empfehlen den EuroTek PRO (LTE) für 269,95 €
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Die besten Metalldetektoren im Vergleich (Stand 2019)
>>> Detektorcheck.de - Vergleichsportal für Metalldetektoren <<<

Günstiges Messgerät zur Hohlraumortung

PI-Geräte, Magnetometer, Gradiometer, Bodenradar und Geoelektrik etc.

Beitragvon Auftragssucher » Sa 27. Apr 2019, 11:47

Sollte übrigens einer von Euch mal eine günstige und einfach zu bedienende Geo-Elektrik suchen, mit der man größere unterirdische Hohlräume nachweisen kann, dann hätte ich da eine preislich sehr akzeptable Lösung im Test.
Siehe hier: http://www.metageo.de/pages/produkte/ge ... wtkd50.php
Scheint für einfache Aufgabenstellungen vollkommen auszureichen!
Bei Interesse gerne Mail oder PN.
Gruß und GUT FUND

Andreas Maaßen
____________________________________
www.metageo.de
www.auftragssucher.de

* Ein Mensch, der nicht an vergrabene Schätze glaubt, ist in Wahrheit kein Realist! *
Auftragssucher Offline

Benutzeravatar
Profisucher (Rang 5 von 7)
 
Beiträge: 344
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 20:52
Wohnort: Hessen
Metallsonde: Diverse Ortungstechnik

Information


Beitragvon Olaf » Di 30. Apr 2019, 11:31

wie soll man bitte mit den zwei messspitzen die im set enthalten sind zügig ein messfeld erstellen um daraus ein 2d diagramm zu erzeugen? ist mir nicht einleuchtend- bitte um aufklärung

bei der gängigen bodenwiderstandsmessung hat man ein raster aus mehren messpunkten bei den die einzelnen strecken nach un nach durchgemessen werden daraus lässt sich dann eine art karte erstellen

und wie kommt man auf die angegeben tiefenwerte, nach den einfachsten physikregeln erhält man nur den messwert zwischen den beiden sonden und auf der strecke der geringsten widerstandes, hohlräume lassen sich nach meinem verständnis damit nur finden indem man sie direkt anpiektst ansonsten erfolgt die messung auf der messstrecke auf dem erdreich darüber

wenn man natürlich ein netz aus messspitzen hätte, mal so 100*100m und alle 5-10m eine messspitze- dann ginge das schon
Olaf Offline

Benutzeravatar
Spezialist (Rang 6 von 7)
 
Beiträge: 574
Registriert: Di 25. Mär 2014, 10:20

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Auftragssucher » Di 30. Apr 2019, 12:51

Hallo Olaf, das ist keine klassische Auslegung einer Geoelektik. Auf meiner Seite findest Du ein Video zur Vorgehensweise bei der Messung! Bin noch am Testen, kann aber schon sagen: Funktioniert!
Gruß und GUT FUND

Andreas Maaßen
____________________________________
www.metageo.de
www.auftragssucher.de

* Ein Mensch, der nicht an vergrabene Schätze glaubt, ist in Wahrheit kein Realist! *
Auftragssucher Offline

Benutzeravatar
Profisucher (Rang 5 von 7)
 
Beiträge: 344
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 20:52
Wohnort: Hessen
Metallsonde: Diverse Ortungstechnik

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!



  • Information

Ausrüstung - Robuste Grabehacke


Robuste handliche Spitzhacke für Schatzsucher & Sondengänger. Der Stiel der Hacke kann herausgeschoben werden. Hierdurch verringert sich das Packmaß und er passt selbst in kleine Rucksäcke.

Mit der Grabehacke können Fundstücke schnell und trotzdem schonend geborgen werden. Der Detektor muß während des Ausgrabevorgangs nicht abgelegt werden, denn die Gewichtsverteilung der kleinen Spitzhacke ermöglicht ein zügiges einhändiges Ausgraben des Fundstücks.

Gewicht: ca. 1000 Gramm
Länge des Stiels: 40cm

Praxistipp: Im Baumarkt gibt es Werkzeughalter mit denen Dachdecker ihren Dachdeckerhammer am Gürtel befestigen. Diese kann man man hervorragend benutzen um die Grabehacke am Gürtel zu befestigen.




Zurück zu Tiefenortung / Hohlraumortung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast