ACHTUNG! Mit einer CORS-Spule kann man die Fundrate verdoppeln!
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Sie möchten einen Metalldetektor kaufen?
Hier Test- und Erfahrungsberichte lesen:
>>> Detektorcheck.de - Vergleichsportal für Metalldetektoren <<<

Natürliche Steine oder nicht?

Steinartefakte und Scherben zeigen und bestimmen.

Moderator: DHS

Beitragvon ChrisMChrisM » Mo 29. Apr 2019, 20:53

[img]Hallo zusammen,

vielleicht kann jemand behilflich sein und mir sagen ob das alles natürliche Steine sind oder ob das ein oder andere durch Menschenhand enstanden sein kann. Es wird schwierig sein anhand der Fotos eine Einschätzung zu geben, aber bestimmt kann jemand sagen "Das ist von Menschen und aus dem Mittelalter und das nicht"

Alles Lesefunde von Maulwürfshügeln. Auf dem Feld hat während dem Mittelalter mit Sicherheit von 1089 bis in das 16 Jahrhundert hinein ein Dörfchen gestanden. Wahrscheinlich schon vorher gegründet und irgendwann im 16 Jahrhundert zur Wüstung geworden. Heute zeugt davon nur noch die übriggeblieben Quelle. Bei Quellenschürfungen haben Archäologen der Denkmalpflege 1934 Zeugnisse von Eisenverhüttung gefunden in der Nähe der Wüstung. Zudem wurden in den 1930er Jahren Bruchsteine beim Pflügen auf dem Acker gefunden und eine alte Abdeckung des Brunnens aus Eichenholz. Beides wurde allerdings nicht als erhlatungswürdig angesehen. Das Problem ist, nachdem das Dorf verschwunden war und die Häuser untergingen, haben Einwohner aus einem Nachbarort den Platz des ehemaligen Dorfest als Ackerfläche benutzt. Man kann also sagen das spätestens von 1600 bis heute durchgend der Platz als Ackerfläche benutzt wurde.

Wer weiß, was die Bauern durch die Jahrhunderte so auf der Ackerfläche gekippt haben, was nicht zwangsläufig von der Wüstung stammen muss.

Daher meine Frage: Kann davon irgenetwas künstliches sein? Bild Nr1 sieht mir nach einerScherbe aus, wegen der Wölbung. Bild Nr 2 ein Tonbrocken und Schlacke? Bild Nr 3 und 3a Schlacke und eine Scherbe? Nr 4 könnte eine dickwandige Scherbe sein. Zumindest erkennt man eine Rille oder Wölbung.

Viele Grüße
ChrisM
Dateianhänge
1.jpg
Nr 1
2.jpg
Ne 2
3.jpg
Nr 3
3a.jpg
Nr3a
4.jpg
Nr 4
ChrisMChrisM Offline


Einsteiger (Rang 1 von 7)
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 22. Apr 2019, 20:03
Metallsonde: KEINE SONDE

Information


  • Information

Ausrüstung - Metalldetektor EuroTek PRO (LTE)


Eurotek PRO (LTE), das Euro steht für Europa, daher ein europäisches und kein an amerikanischen Münzen ausgerichtetes Leitwertsystem, Tiefenanzeige in Zentimeter anstatt in amerikanischen Inch. Besonders störfest gegenüber den Mobilfunknetzen, insbesondere gegenüber LTE!

Der Eurotek PRO (LTE) ist ein qualitativ hochwertiger Metalldetektor zu einem fast unschlagbar günstigen Preis. Die Metallsonde verfügt über eine für diese Preisklasse gute Tiefenleistung sowie ausgefeilte Technik zur Erkennung des im Boden befindlichen Objekts. Der schnelle Prozessor ermöglicht eine hohe Signalverarbeitungsgeschwindigkeit und Signaltrennung bei niedrigem Stromverbrauch.

Leistungsdaten:
- Empfindlichkeit und Diskriminator regelbar
- Erkennen des im Boden befindlichen Metalls mit Hilfe von 100 Leitwertnummern im Display
- Die Tiefe eines Objekts wird im Display angezeigt
- 3 Töne zur akustischen Metallunterscheidung
- Ein "Overload" Alarm Ton warnt von großen Metallen in der Nähe der Spule
- Unerwünschte Metalle (z.B. Nägel, Alufolie) kann man im Disc Mode ausblenden
- Moderner Mikroprozessor zur schnellen Signalverarbeitung
- Pinpointmodus zur exakten Lokalisierung der Lage des Objekts im Boden
- Stabiler Handgriff und 3-teiliges verstellbares Gestänge, Gewicht ca. 1,1 Kg
- 20cm Rundspule ermöglicht eine hohe Kleinteileempfindlichkeit bei guter Suchtiefe
- Wasserdichte Spule für die Suche am Strand oder Badesee
- Frequenz 7,8 kHz, dadurch annähernd gleich hohe Empfindlichkeit auf Gold und Silber
- Kopfhöreranschluß (Lautsprecher wird dann automatisch abgeschaltet)
- Batteriezustandsanzeige im Display ständig zu sehen
- Läuft mit den preiswerten 9V Blockbatterien aus dem Discounter (Betriebszeit ca. 20 bis 25 Stunden)

Die bevorzugten Einstellungen lassen sich speichern und sind dann direkt nach dem Einschalten wieder da!




Zurück zu Steinartefakte und Scherben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast