ACHTUNG! Mit einer CORS-Spule kann man die Fundrate verdoppeln!
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Mit eines der zugriffsstärksten Schatzsucherforen im deutschsprachigen Internet. Mehr als 3 Millionen Seitenaufrufe im Monat.
Jetzt kostenlos anmelden!

Militärische Altlasten im Untersuchungsgebiet

Suche nach Militaria, Orden, Abzeichen usw. / Erforschung militärischer Anlagen.
Forumsregeln
Wichtig! NS-Symbole auf den gezeigten Fundstücken bitte abdecken.

Beitragvon Anthro » Do 5. Apr 2018, 11:01

Hallo,

Ich möchte von vornherein anmerken, dass ich kein Sondelgänger bin und deshalb keine Ahnung von nix habe, ich hoffe ihr könnt mir trotzdem helfen.
Ich bin Bachelorstudent und möchte für meine Bachelorarbeit Braunkohleabraumhalden am Geiseltalsee untersuchen. Genauer sind Bodenuntersuchungen geplant mit bis zu 1m tiefen Bohrstöcken.
Nun ist es aber so, dass es sich hierbei um militärische Altlasten handelt, sprich Bombenabwurfgebiete und Flächen ehemaliger militärischer Nutzung v.a. während der Besetzungszeit/DDR.

Da ich die Flinte nun nicht gleich ins Korn werfen möchte, aber auch nicht mein Leib und Leben bei der Beprobung aufs Spiel setzen möchte habe ich mir gedacht wäre es ja theoretisch möglich die entsprechenden "Einstichstellen" vorher mit einem Metalldetektor zu untersuchen.

Daher meine Frage: Ist es prinzipiell möglich Blindgänger Granaten etc. mittels eines Metalldetektors in einer Tiefe bis 1m sicher aufzuspüren?
Wenn ja worauf muss ich achten und gibt es Stellen, an denen man sich das Equipment ausleihen kann?

Liebe Grüße
David
Anthro Offline


Einsteiger (Rang 1 von 7)
 
Beiträge: 2
Registriert: Do 5. Apr 2018, 10:43

Information

Beitragvon pincus » Do 5. Apr 2018, 20:15

Der Geiseltalsee ist doch ein rekultivierter Tagebau. Da ist doch schon alles durchgesiebt. Und wenn nicht, no risk no fun :lol:
Und immer schön vorsichtig bohren :weisheit:
pincus Offline

Benutzeravatar
Mitglied (Rang 2 von 7)
 
Beiträge: 36
Registriert: Mo 26. Mär 2018, 09:15
Metallsonde: Eurotek

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Anthro » So 8. Apr 2018, 09:52

Hallo,
die Hochhalden am Geiseltalsee sind größtenteils bewaldet und größtenteils nicht touristisch erschlossen. Ein Verlassen der Wege ist hier nicht gestattet ist aber für meine Untersuchungen unabdingbar.

Die Informationen, dass es sich hier um Gefahrengebiete handelt habe ich von Offizieller Stelle erhalten.
Ich befürchte daher, dass nicht alle Stellen unbedingt durchgesiebt sind und wenns die Möglichkeit gibt geh ich lieber auf Nummer sicher.

Lg David
Anthro Offline


Einsteiger (Rang 1 von 7)
 
Beiträge: 2
Registriert: Do 5. Apr 2018, 10:43

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Olaf » Mo 9. Apr 2018, 11:23

du sollte bevorzugt auf ein Magnetometer zurückgreifen, weil du ja nichts suchst sondern nur deine Bohrstelle vorher punktgenau sondieren möchtest
von der Bauform so etwas wie das schonstedt maggie

gibt aber auch andere anbieter mit ähnlichen bauformen
Olaf Offline

Benutzeravatar
Spezialist (Rang 6 von 7)
 
Beiträge: 535
Registriert: Di 25. Mär 2014, 10:20

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!



  • Information

Ausrüstung - Robuste Grabehacke


Robuste handliche Spitzhacke für Schatzsucher & Sondengänger. Der Stiel der Hacke kann herausgeschoben werden. Hierdurch verringert sich das Packmaß und er passt selbst in kleine Rucksäcke.

Mit der Grabehacke können Fundstücke schnell und trotzdem schonend geborgen werden. Der Detektor muß während des Ausgrabevorgangs nicht abgelegt werden, denn die Gewichtsverteilung der kleinen Spitzhacke ermöglicht ein zügiges einhändiges Ausgraben des Fundstücks.

Gewicht: ca. 1000 Gramm
Länge des Stiels: 40cm

Praxistipp: Im Baumarkt gibt es Werkzeughalter mit denen Dachdecker ihren Dachdeckerhammer am Gürtel befestigen. Diese kann man man hervorragend benutzen um die Grabehacke am Gürtel zu befestigen.




Zurück zu Militariasuche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste