Metalldetektor kaufen? Wir empfehlen den EuroTek PRO (LTE) für 269,95 €
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Mit eines der zugriffsstärksten Schatzsucherforen im deutschsprachigen Internet. Mehr als 3 Millionen Seitenaufrufe im Monat.
Jetzt kostenlos anmelden!

Steine mit löchern...

Steinartefakte und Scherben zeigen und bestimmen.

Moderator: DHS

Beitragvon 1973 » Di 10. Apr 2018, 22:55

Hallo zusammen,
Gestern bei einer Feldbegehung gefunden,blauer stein hat einen durchmesser von ca 1,5cm...weisser kieselstein ca1,2cm und die "Glasperle"hat einen durchmesser von ca1cm.
Wer kennt solche steine mit so kleinen löchern?
Grüsse,
73
Hinweis: Bilder und Dateianhänge können nur die registrierten Mitglieder dieses Forums ansehen. Bitte jetzt anmelden!
1973 Offline


Mitglied (Rang 2 von 7)
 
Beiträge: 30
Registriert: Sa 22. Mär 2014, 09:32

Information

Beitragvon Hans_Marder » Mi 11. Apr 2018, 09:22

Koennten Schmucksteine gewesen sein, Kette oder Armband. Und koennten sehr alt sein
Hans_Marder Offline


Profisucher (Rang 5 von 7)
 
Beiträge: 327
Registriert: So 6. Aug 2017, 01:33
Wohnort: Taunus
Metallsonde: Minelab X Terra 305

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon 1973 » Mi 11. Apr 2018, 11:32

ja,das ist auch meine vermutung das es schmuck war,alter schätz ich auf mind.2000 jahre,meine frage hier wäre,
kennt jemand vergleichbare steinchen?das besondere an diesen ist das sie 2x durchbohrt bzw.gepickt wurden,
grüße
'73
1973 Offline


Mitglied (Rang 2 von 7)
 
Beiträge: 30
Registriert: Sa 22. Mär 2014, 09:32

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon G.Buchner » Mi 11. Apr 2018, 18:35

Steine mit aller möglichen natürlichen und künstlichen Löchern gibt es Tonnenweise. Einfach mal Googeln. :winken:
G.Buchner Offline

Benutzeravatar
Experte (höchster Rang)
 
Beiträge: 1934
Registriert: Di 5. Aug 2014, 14:40
Wohnort: Deutschland

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Hans_Marder » Mi 11. Apr 2018, 22:00

Es gibt ja auch Armbaender mit 2, aehm wie nennt man das, Baendern deshalb 2 Loecher koennt ich mit vorstellen. Eventuell mal Im Museum fuer Fruehgeschíchte vorstellig werden
Hans_Marder Offline


Profisucher (Rang 5 von 7)
 
Beiträge: 327
Registriert: So 6. Aug 2017, 01:33
Wohnort: Taunus
Metallsonde: Minelab X Terra 305

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon 1973 » So 15. Apr 2018, 07:04

G.Buchner hat geschrieben:Steine mit aller möglichen natürlichen und künstlichen Löchern gibt es Tonnenweise. Einfach mal Googeln. :winken:

oha ! ein user mit dem status "Experte (höchster Rang)" hat mir einen tip gegeben...nun lieber experte solche steine die ich hier zeige gibts anscheinend nicht bei google...oder?
Betreibe dieses hobby seit 25jahren,Steinzeit-Bronzezeit-Römer .Ideales Suchgebiet direkt vor der Nase,hab noch mehr Steinartefakte die ich ohne probleme im internet finde und zuordnen kann.
Aber diese die ich hier zeige sind mir ein rätsel,hoffte die letzen tage das sich hier ein experte meldet und mir sagen kann---in welche zeit sie einzuordnen sind,was für schmuck es genau war und aus welchem material der blaue stein ist.
grüße
´73
1973 Offline


Mitglied (Rang 2 von 7)
 
Beiträge: 30
Registriert: Sa 22. Mär 2014, 09:32

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Auftragssucher » So 15. Apr 2018, 09:04

Vielleicht sind es Glieder einer FLACHEN Steinkette und deshalb 2x gelocht!
Moderne Kunsthandwerker machen das ja auch noch: https://www.kiesel-und-mehr.de/wordpress/?paged=2
Ich würde auf Steinzeit tippen, aber bei der konkreten Datierung und Zuordnung des blauen Steins muss ich leider passen....
Gruß und GUT FUND

Andreas Maaßen
____________________________________
www.metageo.de
www.auftragssucher.de

* Ein Mensch, der nicht an vergrabene Schätze glaubt, ist in Wahrheit kein Realist! *
Auftragssucher Offline

Benutzeravatar
Profisucher (Rang 5 von 7)
 
Beiträge: 290
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 20:52
Wohnort: Hessen
Metallsonde: Diverse Ortungstechnik

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Auftragssucher » So 15. Apr 2018, 10:27

Vielleicht hast Du ja eine der "Bausch'schen Fälschungen" gefunden? :ironie
Schau mal http://www.geschichtsverein-windecken.d ... -29-2g.jpg
Wenn man dort ein wenig weiterliest, kommt man in den Genuss einer spannenden Geschichte ...
http://www.geschichtsverein-windecken.d ... rchiv.html
Gruß und GUT FUND

Andreas Maaßen
____________________________________
www.metageo.de
www.auftragssucher.de

* Ein Mensch, der nicht an vergrabene Schätze glaubt, ist in Wahrheit kein Realist! *
Auftragssucher Offline

Benutzeravatar
Profisucher (Rang 5 von 7)
 
Beiträge: 290
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 20:52
Wohnort: Hessen
Metallsonde: Diverse Ortungstechnik

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon 1973 » Di 17. Apr 2018, 10:51

deine datierung sollte hinkommen,hab von dem blauen stein ein bild gemacht wo er auf einem anderen stein liegt....wundert mich das noch niemand was dazu gesagt hat.
Ist ein Bohrkern und stammt vermutlich aus der gleichen zeit wie der schmuck.
grüße,
´73
1973 Offline


Mitglied (Rang 2 von 7)
 
Beiträge: 30
Registriert: Sa 22. Mär 2014, 09:32

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon abcdefg » Do 19. Apr 2018, 09:18

der blaue stein sieht sehr nach rundgewaschener kupferschlacke aus finde ich,würde natürlich nicht zur Steinzeit passen. guck mal unter bodeachat, daher kenn ich es,gibts ja sicherlich auch in anderen gegenden!
abcdefg Offline


Profisucher (Rang 5 von 7)
 
Beiträge: 418
Registriert: So 17. Mai 2015, 20:37

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!



  • Information

Ausrüstung - Robuste Grabehacke


Robuste handliche Spitzhacke für Schatzsucher & Sondengänger. Der Stiel der Hacke kann herausgeschoben werden. Hierdurch verringert sich das Packmaß und er passt selbst in kleine Rucksäcke.

Mit der Grabehacke können Fundstücke schnell und trotzdem schonend geborgen werden. Der Detektor muß während des Ausgrabevorgangs nicht abgelegt werden, denn die Gewichtsverteilung der kleinen Spitzhacke ermöglicht ein zügiges einhändiges Ausgraben des Fundstücks.

Gewicht: ca. 1000 Gramm
Länge des Stiels: 40cm

Praxistipp: Im Baumarkt gibt es Werkzeughalter mit denen Dachdecker ihren Dachdeckerhammer am Gürtel befestigen. Diese kann man man hervorragend benutzen um die Grabehacke am Gürtel zu befestigen.




Zurück zu Steinartefakte und Scherben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste